Rational Choice Theorie

Rational Choice Theorie PDF
Author: Paul B. Hill
Publisher: transcript Verlag
ISBN: 9783933127303
Size: 18.71 MB
Format: PDF, Mobi
Category : Rational choice theory
Languages : de
Pages : 87
View: 5385

Get Book



Book Description:

Rational Choice Theorie

Rational Choice Theorie PDF
Author: Norman Braun
Publisher: Beltz Juventa
ISBN: 9783779914907
Size: 57.28 MB
Format: PDF
Category : Rational choice theory
Languages : de
Pages : 366
View: 991

Get Book



Book Description: Long description: Die Rational-Choice-Theorie ist ein sehr verbreiteter Ansatz in den Wirtschafts- und Gesellschaftswissenschaften. In ihrem Mittelpunkt stehen insbesondere diejenigen Gründe und Folgen des menschlichen Verhaltens, die mit Entscheidungen zwischen konkurrierenden Alternativen in unterschiedlich strukturierten Situationen zu tun haben. Weil die Rational-Choice-Theorie die Deduktion von empirisch prüfbaren Aussagen im Rahmen von Modellierungen erlaubt, werden nicht nur die Varianten der Theorie besprochen, sondern auch durch Anwendungen aus der Soziologie, Politikwissenschaft und Ökonomik illustriert.

Rational Choice Theorie In Den Sozialwissenschaften

Rational Choice Theorie in den Sozialwissenschaften PDF
Author: Andreas Diekmann
Publisher: De Gruyter Oldenbourg
ISBN:
Size: 20.15 MB
Format: PDF, Kindle
Category : Rational choice theory
Languages : de
Pages : 360
View: 7650

Get Book



Book Description: 1;Inhalt;6 2;Vorwort;8 3;Teil A Einleitung;12 3.1;Die Theorie rationalen Handelns. STand und Perspektiven;14 3.1.1;1. BAusteine und Prinzip der RC-Theorie;15 3.1.2;2. SEU-Theorie;17 3.1.3;3. STrategien der Konstruktion von RC-Modellen;20 3.1.4;4. DIe Erklarung kollektiver Effekte;22 3.1.5;5. FAirness, Reziprozitat und soziale Normen;24 3.1.6;Literatur;28 4;Teil B Grundlagen;32 4.1;What Is Rationality?;34 4.1.1;1. EXpected Value of a Gamble (Pascal s Thesis);35 4.1.2;2. RAtionality Outside the Casino;39 4.1.3;3. DEcisions Under Uncertainty;41 4.1.4;4. CAusal and Evidential Theories of Rational Decision;42 4.1.5;6. EThical and Ideological Components in the Conception of Rationality;49 4.1.6;7. RAtionality From the Point of View of Reflexion Theory;52 4.1.7;8. ENter Decision Maker With a Conscience;56 4.1.8;9. MAthematical Psychoanalysis;57 4.1.9;10. IS Rationality a Platonic Category?;58 4.1.10;References;59 4.2;Irrationalitat und zyklische Praferenzen;62 4.2.1;1. TRansitivitat, Intransitivitat und Praferenzzyklen;62 4.2.2;2. EInwande gegen Praferenzzyklen;64 4.2.3;3. DIe Verteidigung von Praferenzzyklen;67 4.2.4;4. LAssen sich Praferenzzyklen oder nur zyklustrachtige Regeln verteidigen?;70 4.2.5;5. PRaferenzkonzeptionen;71 4.2.6;6. BEwertungsregeln und Zyklen schwach dispositionaler Praferenzen;74 4.2.7;7. ZYklen starker dispositionaler Praferenzen;75 4.2.8;8. SChlussbetrachtung;77 4.2.9;Literatur;78 4.3;Adaptive Rationalitat, Gruppenselektion und Ultrasozialitat;80 4.3.1;1. DAs Rationalitatsprinzip als Regel und Metaregel;80 4.3.2;2. EVolutionare Interpretationen und Erweiterungen des Rationalitatsprinzips;82 4.3.3;3. SElektionshierarchien;87 4.3.4;Literatur;94 4.4;Wertrationalitat;98 4.4.1;1. DEr Hintergrund: Das Modell der Frame-Selektion;98 4.4.2;2. WAs ist Wertrationalitat?;101 4.4.3;3. DRei Rekonstruktionen;103 4.4.4;4. EIn Problem;104 4.4.5;5. ZWei Moglichkeiten;104 4.4.6;6. GUte Grunde und Konsequenzen;107 4.4.7;7. WErte als konstitutionelle Interessen;108 4.4.8;8. RAtionale Grunde;110 4.4.9;9. DIe Stabilisierung der Werte: Kognitive und soziale Systeme ;110 4.4.10;Literatur;112 4.5;Frame Dependent Modeling of Influence Processes;114 4.5.1;1. INtroduction;114 4.5.2;2. MOdeling Influence in Policy Networks;116 4.5.3;3. MOdeling Influence in Friendship Networks;119 4.5.4;4. COnclusions;124 4.5.5;References;125 4.6;Tausch in Netzwerken;130 4.6.1;1. MArkt und Netzwerkstruktur;130 4.6.2;2. THeorien und Fragen;132 4.6.3;3. MOdellierungsansatz;134 4.6.4;4. EXperimente und Design;137 4.6.5;5. VOrhersagen und Befunde;138 4.6.6;Literatur;141 4.7;Kommunikationsstruktur und Leistung sozialer Systeme: Simulationen zu den Konsequenzen lokal rationalen Handelns unter verschiedenen Strukturbedingungen.;144 4.7.1;1. EInfuhrung;144 4.7.2;2. KOnzepte;145 4.7.3;3. MIkroprozesse und Makrostruktur: Vom Handeln individueller Akteure zur Entstehung der Gruppenstruktur und zur Gruppen-Leistung;152 4.7.4;Literatur;161 4.8;Die Uberprufung von Rational-Choice-Modellen mit Umfragedaten.;164 4.8.1;1. RC-Modelle und Umfrageforschung: ein gespanntes Verhaltnis;164 4.8.2;2. ZWei Strategien zur uberprufung von RC-Modellen mit Umfragedaten;167 4.8.3;3. EIn Beispiel: Ein RC-Modell des Scheidungsprozesses;173 4.8.4;4. DIe Grenzen von (Standard-) Umfragedaten;175 4.8.5;5. DIskussion;178 4.8.6;Literaturverzeichnis;179 5;Teil C Anwendungen;182 5.1;Soziale Mechanismen rationalen Vertrauens: Eine theoretische Skizze und Resultate aus empirischen Studien.;184 5.1.1;1. VErtrauen beim sozialen und okonomischen Tausch;186 5.1.2;2. LErn- und Kontrolleffekte in Dyaden und in Netzwerken;188 5.1.3;3. EIne Feldstudie uber Mechanismen des Vertrauens bei IT-Transaktionen;193 5.1.4;4. EIn Vignettenexperiment zu Transaktionen zwischen Abnehmern und Lieferanten;198 5.1.5;5. EIn Vignettenexperiment zum Kauf von Gebrauchtwagen;204 5.1.6;6. ZUsammenfassung und Ausblick

Rational Choice

Rational Choice PDF
Author: Andreas Tutić
Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG
ISBN: 3110673843
Size: 28.11 MB
Format: PDF, ePub, Mobi
Category : Social Science
Languages : de
Pages : 370
View: 1116

Get Book



Book Description: Die Rational-Choice-Theorie nimmt in vielerlei Hinsicht – etwa mit Blick auf ihre formalisierte Theoriearchitektur und ihre Fruchtbarkeit in der angewandten Sozialforschung – eine besondere Stellung in den Sozialwissenschaften ein. Zugleich wird der Ansatz gerade in der Soziologie häufig als grundlegend defizitär dargestellt und vor allem für sein implizites Menschenbild kritisiert. Diesem Band liegt das Ziel zugrunde, weitverbreitete Missverständnisse über die Rational-Choice-Theorie aufzuklären. Essentiell ist dabei der Gedanke, scharf zwischen dem zugrundeliegenden Formalismus und speziellen Anwendungen zu unterscheiden. Neben den methodologischen Grundlagen der Theorie und den Grundzügen des Formalismus werden insbesondere auch zentrale Anwendungsgebiete, etwa soziale Dilemmata, Vertrauen, kollektives Handeln und soziale Normen, behandelt. Schließlich wird auch auf die tatsächlichen Schwächen der Rational-Choice-Theorie und Möglichkeiten zu ihrer Fortentwicklung eingegangen.

Kultur In Der Rational Choice Theorie

Kultur in der Rational Choice Theorie PDF
Author: Katrin Kornmann
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3638420442
Size: 31.23 MB
Format: PDF, ePub
Category : Political Science
Languages : de
Pages : 23
View: 1228

Get Book



Book Description: Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 2,0, Universität Konstanz (Fachbereich Politik- und Verwaltungswissenschaft), Veranstaltung: Theorien des Staates, 20 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Thema Kultur in der Literatur zur Rational Choice Theorie scheint ein Tabu zu sein. Vorgeblich zugunsten schlanker Theorien wird auf die Einbeziehung des Faktors der Kultur auf rationale Entscheidungsprozesse von nutzenmaximierenden Akteuren verzichtet und nur das stark vereinfachte Menschenbild des Homo Oeconomicus dargestellt. Es stellt sich unvermittelt die Frage, ob die Einbeziehung der Variable „Kultur“ überhaupt durchführbar ist oder ob Theorien dadurch zu komplex und durch die verschiedensten kulturellen Erklärungsmöglichkeiten nicht mehr falsifizierbar werden. In dieser Hausarbeit möchte ich gezielt an diesem Aspekt arbeiten und die Rolle der Kultur in der wissenschaftlichen Literatur zu Rational Choice darstellen. Angesichts der Bedeutung, die dem Nutzen in der Rational Choice Theorie zukommt, beispielsweise in der Spieltheorie, soll genauer auf den Punkt eingegangen werden, welchen Einfluss die Kultur auf die individuellen Präferenzen des Akteurs hat und wie sie sich damit auf den persönlichen Nutzen auswirkt. In dieser Arbeit möchte ich herausfinden, wie die Variable „Kultur“ in die Rational Choice Theorie einbezogen werden kann und ob dies überhaupt möglich ist. In der Definition von Kultur möchte ich mich auf Hartmut Esser beziehen, der Kultur wie folgt definiert: „Unter Kultur versteht man - ganz allgemein - die erlernten oder sonstwie angeeigneten, über Nachahmung und Unterweisung tradierten, strukturierten und regelmäßigen, sozial verbreiteten und geltenden Gewohnheiten, Lebensweisen, Regeln, Symbolisierungen, Wert- und Wissensbestände der Akteure eines Kollektivs, einschließlich der Arten des Denkens, Empfindens und Handelns“ (Esser 2001: IX). „Rational Choice Theorie“ möchte ich an dieser Stelle nicht definieren, da die Grundlagen derselben im folgenden Kapitel besprochen werden. Diese Hausarbeit ist in zwei Teile gegliedert: Der erste Teil beschäftigt sich mit der Rational Choice Theorie im Allgemeinen, was allerdings aufgrund des begrenzten Platzes verkürzt dargestellt wird. Durch das Unterkapitel 2.2., „Die harte und die weiche Variante der Rationalität“, wird eine Überleitung zum zweiten Teil, der sich mit der Rolle der Kultur in der Rational Choice Theorie beschäftigt, hergestellt.

Bietet Die Rational Choice Theorie Im Bezug Auf Das Wahlparadoxon Berzeugende L Sungsans Tze

Bietet die Rational Choice Theorie im Bezug auf das Wahlparadoxon   berzeugende L  sungsans  tze  PDF
Author: Elke Vetter
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3640278097
Size: 76.68 MB
Format: PDF, ePub, Mobi
Category :
Languages : de
Pages : 40
View: 1071

Get Book



Book Description: Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Politik - Methoden, Forschung, Note: 1,0, Universitat Stuttgart, Veranstaltung: Proseminar: Rational Choice-Ansatze in der Politikwissenschaft, 10 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Rational Choice hat sich in den letzten Jahrzehnten immer mehr zu einem wichtigen Forschungsprogramm entwickelt. Die Ubernahme von Annahmen aus der Okonomie macht es auch den Sozialwissenschaften moglich, mit einfachen und sparsamen Modellen und unter Einbeziehung individueller Handlungen Makro- Phanomene zu erklaren. Die Verknupfung von Rational-Choice-Grundannahmen mit der traditionellen Politik-wissenschaft fuhrte zur neuen Forschungsrichtung der Okonomischen Theorie der Politik, auch Public Choice genannt. Mit diesem Programm wird es moglich, politische Prozesse mit Hilfe wirtschaftswissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden zu verstehen, zu erklaren und zu prognostizieren (vgl. Braun 1999: 53). Anthony Downs hat mit seinem bereits 1957 erschienenen Werk An Economic Theory Of Democracy" einen Grundstein fur die Schule der okonomischen Theorie der Politik gelegt. In dem Buch analysiert Downs die in einer Demokratie wesentlichen Akteure und erklart ihr Verhalten und somit die Existenz der Demokratie auf der Grundlage des aus der Okonomie bekannten Homo Oeconomicus. Durch den methodologischen Individualismus wird es moglich, Makro-Phanomene in der Politik durch das Handeln rationaler, nutzenmaximierender Akteure zu erklaren. Bei der Erklarung der Wahlbeteiligung stosst Downs allerdings auf ein Problem. Da es sich bei der Wahl einer Regierung um ein Kollektivgut handelt, ist es fur rationale Akteure im okonomischen Sinne nicht rational, sich an der Bereitstellung des Gutes, also an der Wahl, zu beteiligen. Die empirische Wirklichkeit zeigt aber mit relativ hohen Wahlbeteiligungsquoten ein ganz anderes Bild auf. Dieser Widerspruch ist in der Literatur als Downs'sches Wahlparadoxon bekannt. [...]"

Rational Choice Theorie Ein Einblick In Die Rational Choice Theorie Nach Coleman Und Esser Mit Anschlie Ender Anwendung Des Themas Emotionen

Rational Choice Theorie   Ein Einblick in die Rational Choice Theorie nach Coleman und Esser mit anschlie  ender Anwendung des Themas Emotionen PDF
Author: Miriam Pähler
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3638512738
Size: 77.78 MB
Format: PDF
Category : Social Science
Languages : de
Pages : 18
View: 6707

Get Book



Book Description: Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Soziologie - Klassiker und Theorierichtungen, Note: 1,7, Universität Bielefeld (Fakultät für Soziologie), Veranstaltung: Theorien der Soziologie, 9 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Soziologie hat es sich zur Aufgabe gemacht, soziale Phänomene zu begreifen. Um dieses Ziel zu erreichen, sind bisweilen einige Theorien entstanden, welche sich über verschiedene Wege darum bemühen, die Entstehung solcher sozialen Ereignisse analysieren zu können. Eine dieser Theorien ist die Rational-Choice-Theorie- die Theorie der rationalen Wahlhandlung. Dabei ist es wichtig zu erwähnen, „dass es nicht „die“ RC-Theorie gibt, sondern je nach Modellannahmen unterschiedliche Varianten.“ (Diekmann/Voss, 2004: 13) Sie greifen dabei unter anderem sowohl auf Grundkonzepte der Ökonomie, als auch auf die Spiel- und neoklassische Theorie zurück. (Vgl. Brentel, 1999: 157) Da jeglichen Varianten, wie zum Beispiel der „harten“ und der „weichen“ Variante (Vgl. Diekmann/Voss, 2004: 19 f.), im Großen und Ganzen jedoch dasselbe Grundkonzept - das der rationalen Wahlhandlung - zu Grunde liegt, wird in dieser Arbeit zur Vereinfachung immer nur vonderRational-Choice-Theorie die Rede sein. Zwei bekannte Vertreter dieser Theorieform sind die Soziologen James S. Coleman und Hartmut Esser, die in ihren Theorien als Ausgangspunkt das Individuum sehen (vgl. Coleman, 1991: 6). Kurz zusammengefasst geht die RC-Theorie davon aus, dass soziale Phänomene auf einer niedrigeren Ebene, durch individuelles Handeln zu erklären sind. Dieses Handeln verläuft dabei nach „dem Prinzip der Nutzenmaximierung“ (Colemann, 1991: 19), welches durch gegebene Randbedingungen bestimmt wird. Diese Arbeit besteht aus zwei Teilen: Der erste soll eine Art „Theorieteil“ sein, in dem die Eckpfeiler der RC-Theorie möglichst en Detail dargestellt werden. Der zweite Teil stellt eine Art „Anwendungsteil“ dar, welcher sich mit dem Thema Emotionen beschäftigt. Es stellt sich die Frage, ob Emotionen überhaupt Rationalität bzw. eine Art „Wahlhandlungen“ zulassen und wenn ja, wie sich emotionales Handeln in die RC-Theorie einfügen lässt.

St T Die Rational Choice Theorie Mit Dem Wahlparadoxon An Ihre Grenzen

St    t die Rational Choice Theorie mit dem Wahlparadoxon an ihre Grenzen  PDF
Author: Natalie Lechner
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3640842960
Size: 16.18 MB
Format: PDF, ePub
Category :
Languages : de
Pages : 28
View: 1289

Get Book



Book Description: Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 2,3, Johannes Gutenberg-Universitat Mainz (Politikwissenschaft), Veranstaltung: Modul Politische Theorie, Sprache: Deutsch, Abstract: "Wenn Wahlverhalten wirklich instrumentelles Verhalten ist, das ausschliesslich auf die Auswahl einer Regierung gerichtet ist, dann macht es in Massendemokratien fur den einzelnen letztlich keinen Sinn, sich an Wahlen zu beteiligen." Burklin und Klein machen mit diesem Zitatdeutlich, mit welcher geringen Wahrscheinlichkeit eine einzelne Stimme den Ausgang einer Wahl entscheidend beeinflussen kann. Zahlen fur diese Wahrscheinlichkeit finden sich bei Muller, ihm zufolge liegt die Wahrscheinlichkeit, dass ein Wahler die entscheidende Stimme abgibtbei, sie ist also fast Null.2 Es stellt sich somit die Frage, aus welchen Grunden ein Wahlberechtigter bereit ist die Kosten einer Wahl, die ihm durch Informationsbeschaffung und Zeit entstehen, zu tragen, wenn seine Stimme ohnehin nur eine infinitesimal kleine Entscheidungskraft hat. [...] In dieser Arbeit soll es nun um die Frage gehen, ob die RCT bei der Erklarung der Wahlbeteiligung tatsachlich an ihre Grenzen gestossen ist und "aufgegessen wurde," oder ob die Zusammenhange bisher einfach falsch interpretiert wurden. Dazu werden zunachst die, fur diese Untersuchung wichtigen, Grundannahmen der RCT, sowie die Zusatzannahmen von Anthony Downs, vorgestellt, da dieser"als Pionier der RCT bezeichnet werden"7 kann und "die uberwaltigende Mehrheit aller Beitrage aus der Wahlforschung, die dem Rational-Choice-Ansatz zuzurechnen sind, [...] als Erweiterungen, Abwandlungen oder Anwendungen des von Downs skizzierten Modells verstanden werden [konnen]"8.Eine weitere Erganzung bildet anschliessend das Parteiendifferential, dessen Kenntnis fur das Verstandnis der untersuchten Auflosungsversuche erforderlich ist. Das nachste Kapitel ist der genauen Beschreibung des Wahlparadoxons gewidmet, um anschliessend a"

Rational Choice Theoretische Analysen Und Empirische Resultate

Rational Choice  Theoretische Analysen und empirische Resultate PDF
Author: Andreas Diekmann
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3531908669
Size: 37.63 MB
Format: PDF, ePub
Category : Social Science
Languages : de
Pages : 344
View: 5427

Get Book



Book Description: In der Soziologie finden Rational-Choice (RC)-Erklärungen zunehmende Verbreitung. Sie sollen einerseits zu einer Lösung allgemeiner theoretischer Kernprobleme (Erklärung von sozialer Ordnung, Kooperation und sozialen Normen) beitragen. Darüber hinaus dominiert die RC-Theorie mittlerweile zahlreiche Felder der empirischen Forschung. In diesem Band beschreiben namhafte Autoren die umfangreichen theoretischen und empirischen Anwendungsmöglichkeiten. Ein Schwerpunkt der theoretischen Arbeiten sind Analysen sozialer Normen. Die empirischen Beiträge und Anwendungen behandeln ein breites Spektrum von Themen, u.a. aus der Soziologie des abweichenden Verhaltens, der politischen Soziologie und der Analyse des Terrorismus. Abgerundet werden die Aufsätze durch methodologische Überlegungen. Der Band liefert Studierenden und Forschern eine umfassende Orientierung über wichtige Entwicklungslinien dieses Forschungsprogramms.

Rational Choice Theorie In Den Sozialwissenschaften

Rational Choice Theorie in den Sozialwissenschaften PDF
Author: Andreas Diekmann
Publisher: Oldenbourg Verlag
ISBN: 9783486566444
Size: 15.77 MB
Format: PDF, ePub, Docs
Category : Rational choice theory
Languages : de
Pages : 360
View: 7760

Get Book



Book Description: 1;Inhalt;6 2;Vorwort;8 3;Teil A Einleitung;12 3.1;Die Theorie rationalen Handelns. STand und Perspektiven;14 3.1.1;1. BAusteine und Prinzip der RC-Theorie;15 3.1.2;2. SEU-Theorie;17 3.1.3;3. STrategien der Konstruktion von RC-Modellen;20 3.1.4;4. DIe Erklarung kollektiver Effekte;22 3.1.5;5. FAirness, Reziprozitat und soziale Normen;24 3.1.6;Literatur;28 4;Teil B Grundlagen;32 4.1;What Is Rationality?;34 4.1.1;1. EXpected Value of a Gamble (Pascal s Thesis);35 4.1.2;2. RAtionality Outside the Casino;39 4.1.3;3. DEcisions Under Uncertainty;41 4.1.4;4. CAusal and Evidential Theories of Rational Decision;42 4.1.5;6. EThical and Ideological Components in the Conception of Rationality;49 4.1.6;7. RAtionality From the Point of View of Reflexion Theory;52 4.1.7;8. ENter Decision Maker With a Conscience;56 4.1.8;9. MAthematical Psychoanalysis;57 4.1.9;10. IS Rationality a Platonic Category?;58 4.1.10;References;59 4.2;Irrationalitat und zyklische Praferenzen;62 4.2.1;1. TRansitivitat, Intransitivitat und Praferenzzyklen;62 4.2.2;2. EInwande gegen Praferenzzyklen;64 4.2.3;3. DIe Verteidigung von Praferenzzyklen;67 4.2.4;4. LAssen sich Praferenzzyklen oder nur zyklustrachtige Regeln verteidigen?;70 4.2.5;5. PRaferenzkonzeptionen;71 4.2.6;6. BEwertungsregeln und Zyklen schwach dispositionaler Praferenzen;74 4.2.7;7. ZYklen starker dispositionaler Praferenzen;75 4.2.8;8. SChlussbetrachtung;77 4.2.9;Literatur;78 4.3;Adaptive Rationalitat, Gruppenselektion und Ultrasozialitat;80 4.3.1;1. DAs Rationalitatsprinzip als Regel und Metaregel;80 4.3.2;2. EVolutionare Interpretationen und Erweiterungen des Rationalitatsprinzips;82 4.3.3;3. SElektionshierarchien;87 4.3.4;Literatur;94 4.4;Wertrationalitat;98 4.4.1;1. DEr Hintergrund: Das Modell der Frame-Selektion;98 4.4.2;2. WAs ist Wertrationalitat?;101 4.4.3;3. DRei Rekonstruktionen;103 4.4.4;4. EIn Problem;104 4.4.5;5. ZWei Moglichkeiten;104 4.4.6;6. GUte Grunde und Konsequenzen;107 4.4.7;7. WErte als konstitutionelle Interessen;108 4.4.8;8. RAtionale Grunde;110 4.4.9;9. DIe Stabilisierung der Werte: Kognitive und soziale Systeme ;110 4.4.10;Literatur;112 4.5;Frame Dependent Modeling of Influence Processes;114 4.5.1;1. INtroduction;114 4.5.2;2. MOdeling Influence in Policy Networks;116 4.5.3;3. MOdeling Influence in Friendship Networks;119 4.5.4;4. COnclusions;124 4.5.5;References;125 4.6;Tausch in Netzwerken;130 4.6.1;1. MArkt und Netzwerkstruktur;130 4.6.2;2. THeorien und Fragen;132 4.6.3;3. MOdellierungsansatz;134 4.6.4;4. EXperimente und Design;137 4.6.5;5. VOrhersagen und Befunde;138 4.6.6;Literatur;141 4.7;Kommunikationsstruktur und Leistung sozialer Systeme: Simulationen zu den Konsequenzen lokal rationalen Handelns unter verschiedenen Strukturbedingungen.;144 4.7.1;1. EInfuhrung;144 4.7.2;2. KOnzepte;145 4.7.3;3. MIkroprozesse und Makrostruktur: Vom Handeln individueller Akteure zur Entstehung der Gruppenstruktur und zur Gruppen-Leistung;152 4.7.4;Literatur;161 4.8;Die Uberprufung von Rational-Choice-Modellen mit Umfragedaten.;164 4.8.1;1. RC-Modelle und Umfrageforschung: ein gespanntes Verhaltnis;164 4.8.2;2. ZWei Strategien zur uberprufung von RC-Modellen mit Umfragedaten;167 4.8.3;3. EIn Beispiel: Ein RC-Modell des Scheidungsprozesses;173 4.8.4;4. DIe Grenzen von (Standard-) Umfragedaten;175 4.8.5;5. DIskussion;178 4.8.6;Literaturverzeichnis;179 5;Teil C Anwendungen;182 5.1;Soziale Mechanismen rationalen Vertrauens: Eine theoretische Skizze und Resultate aus empirischen Studien.;184 5.1.1;1. VErtrauen beim sozialen und okonomischen Tausch;186 5.1.2;2. LErn- und Kontrolleffekte in Dyaden und in Netzwerken;188 5.1.3;3. EIne Feldstudie uber Mechanismen des Vertrauens bei IT-Transaktionen;193 5.1.4;4. EIn Vignettenexperiment zu Transaktionen zwischen Abnehmern und Lieferanten;198 5.1.5;5. EIn Vignettenexperiment zum Kauf von Gebrauchtwagen;204 5.1.6;6. ZUsammenfassung und Ausblick